Neubau Feuerwache Nordstraße, Osnabrück

Realisierungswettbewerb

An der Nordstraße in Osnabrück soll eine neue Feuerwache erbaut werden, um die Anfahrtszeiten im Osten der Stadt zu optimieren. Mit dem Entwurfskonzept wird angestrebt, die geplanten, differenzierten Module der Feuerwache zu einer zusammenhängenden baukörperlichen Einheit zusammenzufassen.

 

Eine einheitliche Ziegelverblendung für den gesamten Baukörper und der Mauereinfassungen soll das Konzept einer zusammenhängenden Großform unterstreichen. Farbige Akzente, insbesondere im Bereich der Fahrzeughalle und der Fensterbänder des Obergeschosses stehen im Kontrast zur geplanten Ziegelverblendung und signalisieren symbolisch dezent die Funktionen des Baukörpers.

 

Der Betriebshof bildet die zentrale Mitte. Die Fahrzeughalle mit den Einsatzfahrzeugen kennzeichnet die westliche Raumkante und ist direkt auf die vorgegebene Alarmausfahrt ausgerichtet. Die Fahrzeughalle des 2. Bauabschnittes (Modul 2a und 2b) definiert die östliche Raumkante und bewirkt mit einer weitestgehend geschlossenen Fassade eine schalltechnische Abschottung zur angrenzenden Wohnbebauung.

 

Das Obergeschoss liegt als Sonderbaukörper auf dem Erdgeschoss mit Fahrzeughalle und Werkstattbereich. Eine ausgeprägte Fuge zum Sockelgeschoss und eine leichte Auskragung nach Westen und Norden unterstreichen den gestalterischen Ansatz und bewirken eine eindeutige Adressbildung der 'Feuerwache Nordstraße'.

Jahr

2016

Auslober

Stadt Osnabrück