Umbau und Erweiterung Oberschule Artland

Nichtoffener Realisierungswettbewerb

Im Zuge einer Neukonzeption am alten Standort der Oberschule Artland in Quakenbrück sollen die vorhandenen Schulgebäude in Teilen entfernt, umgebaut und durch funktionsgerechte Erweiterungsbauten ergänzt werden.

 

Entsprechend den Vorgaben des Auslobers wurden die Lernhäuser erdgeschossig konzipiert. Die Jahrgangsbereiche werden im Entwurfskonzept jeweils um einen 'grünen Kern' platziert. Er bildet mit den Lehrerstützpunkten eine autarke Einheit und ist frei von 'Durchgangsverkehr'.

 

Die Multizonen sowie die Lehrerstützpunkte sind dem 'inneren Freiraum' zugewandt. Unterrichts-, Kurs- und Inklusionsräume befinden sich an der Außenfassade. Der Verwaltungsbereich wurde erdgeschossig im Hauptgebäude leicht auffindbar in der Nähe des Pädagogischen Zentrums angeordnet.

 

Musik-, Textil- und Kunsträume liegen in separaten Raumzonen im südlichen Trakt des Hauptgebäudes. Der Ganztagsbereich wurde eingangsnah im Erdgeschoss positioniert. Schülerbibliothek/Selbstlernzentrum und SV-Räume wurden aus Gründen der Wirtschaftlichkeit im Obergeschoss des Bestandes untergebracht. Die Erschließung ist durch die vorhandenen Treppen sowie durch eine neue Aufzugsanlage barrierefrei gegeben.

 

Das Gebäude soll sich durch Struktur und Ausformung sowie durch die Wahl der Materialien als einheitliches Ensemble aus Alt und Neu darstellen. Für die Außenwandflächen der Neubauten ist eine wartungsfreundliche Ziegelfassade mit einer hellen Aluminium-Fensterkonstruktion vorgesehen. Farbige Akzente, insbesondere im Bereich der Eingänge, aber auch in den Fensterelementen sowie in den Innenräumen sollen zu einem leichten, einladenden Erscheinungsbild beitragen.

Wettbewerb

2. Preis 

Jahr

2015

Auslober

Samtgemeinde Artland, Quakenbrück