Sporthalle Carolinum Osnabrück

Neubau einer Zweifachsporthalle

Das Gebäude ordnet sich durch seine Struktur und Ausformung sowie die Wahl der Materialien in das bauliche Umfeld ein. Für die Außenwandflächen wurden in Anlehnung an das historische Umfeld helle Putzfassaden sowie farblich auf die vorzufindenden Natursteinflächen abgetönte Sichtbetonelemente und eine helle Aluminium-Fensterkonstruktion eingesetzt. Behutsame farbige Akzente, insbesondere im Bereich der Eingänge sowie bei der Innenraumgestaltung tragen zu einem leichten und einladenden Erscheinungsbild bei. 

 

Eine eingeschossige 'Nahtstelle' mit transparenten Gebäudefugen bindet den Neubau an den Bestand an. Durch die erdgeschossige Unterschneidung wird die nutzbare Freifläche optimiert und gleichzeitig durch eine überdachte Aufenthaltszone aufgewertet. Fensterflächen zur Sporthalle werden auf ein notwendiges Maß reduziert; feststehende Sichtschutzelemente, die gleichzeitig der Verschattung dienen, verhindern störende Einblicke aus dem benachbarten Klassentrakt. Die Dämmung erfolgte entsprechend dem Passivhaus-Standard. An der Nordfassade wurde die vorhandene Natursteinmauer als vorgesetzter Sockel wieder hergestellt. Sicht- und Blendschutzlamellen aus eingefärbten Betonfertigteilelementen schirmen hier den Pfarrgarten von störenden Ausleuchtungen in den Abendstunden ab und belichten die Sporthalle diffus.

 

Die Sporthalle wird an der Nahtstelle zum Bestand erschlossen. Die Schüler/Sportler erhalten aus dem Foyer Zugang zum Umkleidebereich im Erdgeschoss sowie über eine zweiläufige Treppe zum zweiten Umkleideblock im Obergeschoss. Die Zuwegung zur Halle erfolgt aus dem erdgeschossigen Umkleidebereich direkt über das Foyer. Bei geteilter Halle besteht zusätzlich die Möglichkeit, den östlichen Hallenteil über die Flurzone im Anbau zu erreichen. Der Gymnastikraum im bestehenden Gebäude ist über eine Flurverbindung an den Umkleideblock angebunden.

 

Aus dem Umkleidetrakt im Obergeschoss gelangt der Sportler über eine zweite Treppe direkt in das Erdgeschoss und von hier in beide Hallenteile. Pausen-WC und Behinderten-WC befinden sich in direkter Nähe zur Halle im Erdgeschoss. Neben dem erforderlichen Behinderten-WC ist hier ebenfalls eine Behinderten-Umkleide sowie eine behindertengerechte Dusche eingeplant.

 

Die Geräteräume sind den jeweiligen Hallenteilen direkt zugeordnet. Die erforderlichen Technikräume befinden sich zum Einen im Erdgeschoss (Hausanschluss), zum Anderen über dem östlichen Geräteraum (Lüftungsanlage).

Bauherr

Stadt Osnabrück, Eigenbetrieb Immobilien

Flächen

BGF: 1.500 m²