Neubau Verwaltungszentrum Eschwege

Offener zweiphasiger Realiserungswettbewerb

Der Werra-Meißner-Kreis plant die Erstellung eines Verwaltungsgebäudes in prominenter Innenstadtlage am Schlossplatz in Eschwege. Das zur Verfügung stehende Grundstück ist mit zwei Gebäuden bebaut. Es wird empfohlen, die Bestandsbebauung mit erheblichen baulichen, aber auch funktionalen Mängel durch einen Ersatzbau zu ersetzen.

 

Das Gebäude soll sich durch Struktur und Ausformung sowie durch die Wahl der Materialien in das bauliche Umfeld einordnen, aber doch klare Eigenständigkeit dokumentieren. Für die Außenwandflächen ist in Teilbereichen eine vorgehängte Sandsteinfassade vorgesehen, die in ihrer Farbgebung und Materialität auf das gegenüber befindliche Schloss Eschwege Bezug nimmt.

 

Eine helle Aluminium-Fensterkonstruktion sowie farbige Akzente, insbesondere im Bereich der Eingänge, aber auch in den Fensterelementen der Geschossebenen, sollen zu einem leichten und einladenden Erscheinungsbild beitragen.

 

Die klar gegliederten Innenräume sollen insgesamt hell und einladend gestaltet sein. Große Fensterflächen und transparente Wandelemente sollen für ausreichend Tageslicht sorgen. Wie auch bei den Fassaden, werden innerhalb des Gebäudes behutsame farbige Akzente gesetzt. Gestaltungsschwerpunkt ist das Foyer mit dem Sitzungssaal sowie das Atrium als grüne Mitte des Gebäudes.

 

Der Sitzungssaal wurde im Staffelgeschoss mit direkter Blickbeziehung zum Schloss angeordnet. Die Büroflächen sind weitestgehend stützenfrei und machen spätere bauliche Änderungen ohne konstruktiven Aufwand möglich.

Wettbewerb

Anerkennung

Jahr

2016

Auslober

Werra-Meißner-Kreis